6 Webdesign Trends

Der jetzige Webdesign-Trend schreit nach Schlichtheit und Eleganz, dies bei bester Funktionalität. Das Programmieren von Websites ist eine Sache, das Gestalten eine andere. Webdesign unterliegt einem ständigen Wandel. Das Jahr 2015 steht ganz unter dem Motto «weniger ist mehr»…

1. Flat Design
Ohne Dreidimensionalität und überflüssige Designelemente präsentiert das Flat Design einen minimalistischen Gestaltungsstil. Eine nutzerfreundliche Übersicht schaffen grosse Schaltflächen, klare Schriftarten, viel Leerraum und wenige Bilder. Verzichtet wird öfters auf Unmengen an Grafiken und ein schlicht gehaltener Quellcode lässt die moderne Websites schneller laden. Ein charakteristisches Flat Design hat der Internet auftritt von Urban Outfitters.

2. Endlosschleife – Videos immer und immer wieder abspielen
Die fortwährend laufenden Videoclips werden zumeist im Header der Homepage eingebunden und automatisch abgespielt. Ein tolles Beispiel zeigt die Kampagnenseite von Vans.
Diese Bewegtbilder sollen eine Geschichte erzählen, eine Bindung zwischen User und Unternehmen aufbauen. Von Storytelling ist hier die Rede. Die andauernde Bewegung regt den User an, das Video anzuklicken.

3. Scharfer Beschnitt und heller Hintergrund
Das Produkt wird, durch die Art des gewählten Beschnittes und den monotonen Hintergrund in den Vordergrund gerückt. Einige der erfolgreichsten Design-Webseiten machen sich diesen Stil zu eigen, siehe beispielsweise Apple.

4. Individuelle Illustrationen und Icons
Die Illustrationen und Icons werden individuell für das Unternehmen designt. Sie widerspiegeln deren Philosophie und Eigenschaften. Solche visuelle Elemente steigern den Wiedererkennungswert eines Unternehmens und können auch zum Markenzeichen werden. Illustrationen können zudem animiert werden und eignen sich somit für interaktives Storytelling. Ein Beispiel dafür ist: Coca-Colas Animation Building of Memories, bei der die Nutzer mithilfe eines Ballons einen Wolkenkratzer «besteigen».

5. Grid Design
Das Grid Design erinnert an eine rasterähnliche Collage. Es wirkt aufgeräumt und trotzdem langweilt es nicht. Fettgedruckte Schriften und visuelle Effekte dominieren. In Form von Grid-Gallerien lassen sich Webseiten klar strukturieren und sind enorm userfreundlich in der Navigation.

6. Fixierte Menü
Die Kopfzeile (das Menü) bleibt dabei immer im Blick – unabhängig davon, wo man sich auf der Seite befindet. Schlicht und unauffällig ermöglicht die Kopfzeile dem User Orientierung. Somit erhöht die fixierte Kopfzeile die Nutzerfreundlichkeit um Weiteres.

Und zum Schluss, Trend hin oder her: Be different!
Auch wir sind inmitten eines Redesigns. Wir freuen uns, euch schon bald die neue Website zu präsentieren. Wie das Design wird? Natürlich möglichst trendig!

^netfangTeam

 

Quelle: http://onlinemarketing.de/news/aktuelle-designs-fuer-webseiten-diese-7-trends-sollte-jeder-marketer-kennen?utm_source=feed&utm_medium=reader