Design für den Daumen

Die Smartphones werden immer grösser, unsere Hände aber nicht. Tatsache: Immer bessere und grössere Bildschirme werden entwickelt, um Bilder, Textnachrichten und Filmclips auf unserem ständigen Begleiter dem Handy, Natel – oder zeitgerecht Smartphone genannt – anzusehen. Smart ist das, eben nicht mehr wirklich handliche Ding ja schon, aber wie kann es immer noch nur mit einer Hand bedient werden? Damit das Handy noch was von seiner „Handlichkeit“ behält, könnte das Design angepasst werden…

Desigdaumen

75% der 1’333 Smartphone-Nutzer, welche Steven Hoover untersucht hat, setzen hauptsächlich ihren Daumen ein, um auf ihrem Handy zu tippen. Zudem tippen 49% mit nur einer Hand. Auf grossen Bildschirmen strecken wir die Daumen öfters über unsere Komfortzone heraus, um Buttons erreichen zu können. Wer kennt das nicht, diesen doofen Button oben links auf dem Bildschirm, den wir nur mit strecken und drehen des Daumens und der gesamten Hand erreichen können? Dafür gibt es bereits einige interessante Tools, die uns die Bequemlichkeit bei der Bedienung der Smartphones erleichtern können.

Reachability & Edge-Swipe
Damit wir die oben liegenden Buttons erreichen, haben Apple und auch Android eine Lösung: Reachability bzw. Edge-Swipe. Durch Doppeltab oder Slide-Bewegung auf die Seite wird die Ansicht des ganzen Bildschirms verkleinert. Damit macht es die Bedienung des Smartphones mit nur dem Daumen bzw. einer Hand möglich.

Bottom Positioning
Wichtige und häufig genutzte Aktionen können angenehm für die einhändige bzw. Däumlings-Bedienung erreichbar im unteren Bereich des Bildschirms positioniert werden. Man spricht dann vom „Bottom Positioning“. Neben der besseren Erreichbarkeit weist die Positionierung noch weitere Vorteile auf: Laut einem Test von Facebook sind damit mehr Engagement, Zufriedenheit und Akzeptanz bei den Usern festgestellt worden.

Eine weitere Lösung ist „Floating Action Buttons“. Dies sind dynamische Buttons, welche man mit Funktionen an einer gewünschten Position auf dem Bildschirm platzieren kann. So erreicht man jederzeit, die gewünschten Buttons ohne den Daumen verrenken zu müssen.

Das sind erst einige Wege, um die angenehme Nutzung der immer grösser werdenden Smartphones sicherzustellen. Da die Bildschirmgrösse auch im neuen Jahr weiter wachsen wird, werden wir hoffentlich bald weitere neue Tools kennenlernen, welche eigentlich nur für unsere Daumen entwickelt werden. ^diana

Quelle: http:www.lukew.com